Lex Barker

Lex Barker, geboren am 8. Mai 1919 in Rye, New York, wusste als Kind sicher noch nicht, wie berühmt er später mal werden sollte. Eigentlich hieß Lex Barker Alexander Chrichlow Barker, war englisch-spanischer Herkunft und hatte mit seinen 1,90 cm eine stattliche Größe. Zur Schule ging Lex auf die Phillips Exeter Akademie und dort war es auch, wo er seinen Lebenstraum Schauspieler zu werden, dass seine Karriere in einer Schulaufführung begann.

Lebensstationen von Lex Barker

Im Jahr 1939 hatte Lex seinen ersten Auftritt am Broadway mit Sommertheater, doch wichtige Rollen waren es zunächst nicht, auch nicht mit „The five Kings“ von Orson Welles. Lange spielte er unbedeutende Kleinstrollen. Der Krieg kam der Karriere dazwischen und erst 1945 wurde er schwer verwundet als Major aus der Armee entlassen. Doch seinen Traum Schauspieler zu werden, hat er nicht vergessen und so spielte er 1946 im Film Doll Face mit, was auch gleichzeitig sein Kinodebüt war.
Als Johnny Weissmuller 1949 bei Tarzan aussteigt und ein neuer Schauspieler gesucht wurde, fiel die Wahl auf Lex Barker und schließlich sagte auch Tarzan Autor Edgar Burroughs zu. Mit Lex Barker wurde Tarzan realer und die Kritiken fielen alle positiv aus.

Auch die Fortsetzungen von Tarzan 1951- 1953 hatten positive Kritiken und kamen bei den Zuschauern sehr gut an. Es folgen viele Kinoerfolge wie bspw. 1955 „Duell mit dem Teufel“ oder 1958 „Rebell ohne Gnade“, aber sein wahrscheinlich wirklicher Durchbruch kam 1962 mit „Der Schatz im Silbersee“, eine Karl-May Verfilmung. Lex hat zu diesem Zeitpunkt bereits viel in Europa gespielt, immer nur in Abenteuerfilmen. Das war sein absolut bestes Genre. Lex spricht Französisch, Italienisch und Spanisch, bildet sich weiter, wo er nur kann und 1963 folgt der nächste Western Epos, ebenfalls von Karl May. Lex Barker spielt in Winnetou 1 mit, seine Rolle ist die des Old Shatterhand.

Lex Barker starb 1973 an einem Herzinfarkt

Lex Barker starb 1973 an einem Herzinfarkt

Aber auch neben den Karl May Filmen spielt Lex erfolgreich in Kinofilmen mit, bis er sich 1971 in sein Haus an der Costa Brava zurückzieht. Doch nach ein paar Jahren möchte es Lex Barker noch einmal wissen und er geht nach Hollywood zurück. Es war schwierig wieder Fuß zu fassen in der Filmbranche und er bekam lediglich Gastrollen in Serien wie „FBI“ oder „Ihr Auftritt, Al Mundy“. Die überraschende Wende kam 1973, man bereitete eine Hauptrolle für Lex vor, doch am 11. Mai 1973 stirbt Lex in New York an einem Herzinfarkt. Über sein Privatleben ist nicht viel bekannt, lediglich dass er fünfmal verheiratet war und drei Kinder hatte.

Lex Barkers berühmtesten Filme

  • 1945 Doll Face
  • 1946 Die Farmers Tochter
  • 1947 Die Unbesiegten
  • 1947 Im Kreuzfeuer
  • 1948 Die Bronzene Göttin
  • 1948 Berlin Express
  • 1949 Tarzan und das blaue Tal
  • 1950 Tarzan und das Sklavenmädchen
  • 1951 Tarzan und die Dschungelgöttin
  • 1952 Tarzan Verteidiger des Dschungels
  • 1953 Donnernde Hufe
  • 1953 Tarzan bricht die Ketten
  • 1955 Duell mit dem Teufel
  • 1956 Schonungslos
  • 1957 Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen
  • 1959 Das süße Leben
  • 1960 Robin Hood und die Piraten
  • 1962 Der Schatz im Silbersee
  • 1963 Frühstück im Doppelbett
  • 1963 Der Henker von Venedig
  • 1963 Winnetou 1
  • 1963 Old Shatterhand
  • 1964 Der Schut
  • 1964 Winnetou 2
  • 1965 Der Schatz der Azteken
  • 1965 Winnetou 3
  • 1967 Siebenmal lockt das Weib
  • 1968 Winnetou im Tal der Toten
  • 1970 Wenn du bei mir bist

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *